WCOS 2022 Kopenhagen

Wir besuchen die Weltkonferenz der Drehbuchautor*innen, die
am 5. und 6. Oktober 2022 stattfindet
im DR Koncerthuset, Ørestads Boulevard 13, DK – 2300 Copenhagen S.

VORTRAG in Wien: Die SSO- | *40-Steps-Methode

23. September 2022  | 10:30 Uhr
Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft | UZA II-Rotunde |
Althanstraße 14 | 1090 Wien

Auf der Internationalen Konferenz des Screenwriting Research Networks (SRN) halten Gabriele Sindler und Donat Keusch einen Vortrag zum Thema:

Analyzing Screenplays presented on the international market:
Development, Practice and Benefits of “The SSO- or *40-Steps-Method”
From practical use to theory and back again

Donat F. Keusch | dfk@dfkfilms.com | +41 79 4007057
Gabriele C. Sindler | gcs@dfkfilms.com | +49 177 9744133
Practitioners | Script Analysts | Teachers | www.dfkfilms.com

>>> Weitere Informationen zum Downloaden…

Informationen zur dreitägigen Screenwriting Reseach Network International Conference 2022

ALL THAT HEAVEN ALLOWS

Film&Diskussion | 30.08.2022 | 20:30

Bundesplatzkino | Berlin

Reihe PSYCHE & FILM
Kooperation der C.G. Jung Gesellschaft Berlin mit dem Bundesplatz-Kino und dfk*films
Dienstag, 30. August 2022 um 20:30 Uhr
Moderation: Edith Rosin | Referent*in: Donat Keusch * Gabriele Sindler

 

ALL THAT HEAVEN ALLOWS
WAS DER HIMMEL ERLAUBT | OmU

USA 1955 | 89‘ | Drehbuch Margaret „Peg“ Fenwick | Story von Edna L. & Harry Lee | Regie Douglas Sirk aka Hans Detlef Sierck | mit Jane Wyman | Rock Hudson | Agnes Moorehead

Sehenswerter Klassiker – gilt als das Meisterwerk unter den Melodramen und war unerreichtes Vorbild für Fassbinders ANGST ESSEN SEELE AUF  (1974) und Todd Haynes‘ FAR FROM HEAVEN (2002).

Die wohlhabende Witwe Cary Scott verliebt sich in ihren viel jüngeren Gärtner Ron Kirby. Das sorgt für Klatsch und Tratsch im Country Club. Ihre Kinder schämen sich, dass sie unter ihrem Stand wieder heiraten will und kaufen ihr als Ersatz für Liebe und Partnerschaft einen Fernseher. Ron ist ein unabhängiger Mann, der die Konventionen der Gesellschaft ignoriert, aber kann Cary sie auch ignorieren? In zeitloser Art erzählt die Autorin Peg Fenwick eine Geschichte über falsche Moral, unterdrückte Lebenslust und dem Mut einer Frau.

Produziert in den USA unter der Regie des Hamburgers Hans Detlef Sierck, der Deutschland 1937 mit seiner Frau verließ. Als Douglas Sirk ist er in den 1950er Jahren als Filmemacher weltbekannt geworden und gilt bis heute als stilbildend für das Genre Melodrama.

Wir zeigen diesen Klassiker in der Themenreihe UNTERDRÜCKTE LUST.

 

Zu den Personen:

Edith Rosin Studium der Psychologie an der FU Berlin, Ausbildung zur Analytikerin am C.G. Jung-Institut Berlin, Arbeit in eigener Praxis seit 1996. Seit 2012 Dozentin für Aktive Imagination bei den Lindauer Psychotherapietagen.

Donat Keusch studierte Psychologie und Publizistik. Erfahrung im Film-Verleih, Weltvertrieb, Produktion und als Dozent. Erfolgreichster Film: »YOL – Der Weg« (Goldene Palme). Seit 30 Jahren Drehbuchanalytiker/-berater/-schreiber unter Pseudonym oder ungenannt. Motto: »Das Drehbuch ist der Film!«

Gabriele Sindler Politologin | Drehbuchexpertin | Dozentin

 

Ort: Bundesplatz-Kino | Bundesplatz 14 | 10715 Berlin
Kostenbeitrag: 10,50 € | ermäßigt 9 €

#FEMALE PLEASURE

Film&Diskussion | 26.07.2022 | 20:30

Bundesplatzkino | Berlin

Reihe PSYCHE & FILM
Kooperation der C.G. Jung Gesellschaft Berlin mit dem Bundesplatz-Kino und dfk*films
Moderation: Edith Rosin | Referentin:  Gabriele Sindler

#FEMALE PLEASURE

CH 2018 | 101’ | Konzept & Regie Barbara Miller | Kamera Anne Misselwitz, Gabriela Betschart, Akiba Jiro | Schnitt Isabel Meier

Der Dokumentarfilm entlarvt weltumspannende, gesellschaftlich, kulturell und religiös tradierte Unterdrückungsmechanismen von weiblicher Sexualität.

Barbara Miller begleitet fünf mutige, starke, kluge Frauen aus den fünf Weltreligionen. Sie zeigt ihre erfolgreichen, risikoreichen Kämpfe für eine selbstbestimmte weibliche Sexualität, für ein gleichberechtigtes, respektvolles Miteinander unter den Geschlechtern.

Die Protagonistinnen brechen das Tabu des Schweigens und der Scham, das ihnen die Gesellschaft, ihre religiösen Gemeinschaften mit ihren archaisch-patriarchalen Strukturen auferlegen.

Leyla Hussein (aus Somalia),
Rokudenashiko (in Japan),
Doris Wagner (in Deutschland und der katholischen Welt),
Vithika Yadav (in Indien) und
Deborah Feldman (in den USA und der orthodox-jüdischen Welt)

Jede dieser Frauen setzt sich mit unfassbar positiver Energie und aller Kraft für sexuelle Aufklärung und Selbstbestimmung aller Frauen ein. Sie kämpfen gegen gesellschaftliche, religiöse und kulturell tradierte Normen und Schranken. Jede von ihnen zahlte einen hohen Preis – sie wurden und werden öffentlich diffamiert, verfolgt und bedroht, von ihrem Umfeld verstoßen, von Religionsführern und fanatischen Gläubigen angeklagt und sogar mit dem Tod bedroht.

Vielfach ausgezeichnet. Zu Recht.

 

Zu den Personen:

Edith Rosin Studium der Psychologie an der FU Berlin, Ausbildung zur Analytikerin am C.G. Jung-Institut Berlin, Arbeit in eigener Praxis seit 1996. Seit 2012 Dozentin für Aktive Imagination bei den Lindauer Psychotherapietagen.

Gabriele Sindler Politologin | Drehbuchexpertin | Dozentin

 

Ort: Bundesplatz-Kino | Bundesplatz 14 | 10715 Berlin
Kostenbeitrag: 10,50 € | ermäßigt 9 €

Golden Apricot, Jerewan, 2022: „YOL – The Full Version“, restauriert und vervollständigt, weckt das Festivalbewusstsein

Von Alex Deleon für filmfestivals.com
16.07.2022 | ALEX FARBA’s blog

19th Golden Apricot Film Festival Reviews, Jerewan, 2022 YOL, The Full Version, restauriert und vervollständigt, erhöht das Festivalbewusstsein.

Frisch restauriert und komplettiert berührt YOL die Seele!

 

Der türkische Film YOL (The Way | The Road) erregte großes Aufsehen, als er 1982 bei den Filmfestspielen von Cannes „aus dem Gefängnis gerettet“ wurde und dort gemeinsam mit MISSING von Costa Gavras den Hauptpreis, die Goldene Palme, erhielt.  (Derzeit Special Guest der GIAFF)

Der Film war in der Türkei viele Jahre lang verboten, weil er die Unterdrückung der kurdischen Minderheit – die bis heute geächtet ist – und die damit verbundene scharfe Kritik an der türkischen Gesellschaft im Allgemeinen zeigte.

Im Jahr 1982 wurden die unterschiedlichen Schicksale von fünf Gefangenen gezeigt, drei davon Kurden, die während der Bayram-Feiertage eine Woche Heimaturlaub vom Gefängnis erhalten und zu ihrem Entsetzen feststellen müssen, dass sie außerhalb des Gefängnisses weiterhin von ihren Familien, der Kultur und der Regierung unterdrückt werden.  Im Mittelpunkt steht die Geschichte von Seyit Ali (Tarik Akan), von dem erwartet wird, dass er seine geliebte Frau Zine tötet, die sich während seiner Abwesenheit der Prostitution zugewandt hat und von der Familie in Erwartung seiner Rückkehr gefangen gehalten wird, um den vom Islam vorgeschriebenen Ehrenmord zu begehen. Seyit ist entschlossen, seine religiöse Pflicht zu erfüllen, aber er ändert seine Meinung, als er sie und ihre beiden Kinder wiedersieht – was zu enormen tragischen Konsequenzen führen wird.

 

Der Film wurde von Yılmaz Güney, dem damals populärsten Filmstar der Türkei und damit einem nationalen Idol, geschrieben und inszeniert – unglaublicherweise durch Anweisungen aus seiner Gefängniszelle.

Eine parallele Nebengeschichte, die selbst ein Thriller ist, ist die Art und Weise, wie der Schweizer Donat Keusch, der die restaurierte vollständige Fassung von YOL verleiht, in die Türkei reiste und Güney persönlich mit falschen Papieren aus dem Gefängnis schmuggelte und es dann auf wundersame Weise schaffte, ihn nach Frankreich zu bringen.  Puh – was für eine Geschichte!

Bemerkenswert ist, wie fesselnd und unverändert aktuell YOL heute, vierzig Jahre später, ist. Ich denke, eine bessere englische Übersetzung wäre „On The Road“… von damals bis heute!

Die 1982 in Cannes gezeigte Version von YOL war eine gekürzte Fassung, die in aller Eile auf dem Festival gezeigt wurde, aber noch nicht ganz fertig war – dennoch fesselnd genug, um einen Teil des großen Preises zu verdienen, passenderweise in Kombination mit Gavras‘ Politthriller MISSING.

Nachdem er vier Jahrzehnte lang mit YOL gelebt hatte, wollte Keusch schon immer eine Vollversion herausbringen, was ihm schließlich gelang und er „YOL – The Full Version“ 2017 nach Cannes zurückbrachte.

Die erweiterte Wiederauflage enthält neben den ursprünglichen fünf Geschichten eine sechste und – für die Orientierung ausländischer Zuschauer entscheidend – die Visualisierung jeder Stadt auf Leinwand, die von den vorübergehend freien kurdischen Knastbrüdern besucht wird.  Die Schlussszenen, in denen Seyit verzweifelt versucht, seine ihm entfremdete Frau vor dem Erfrieren in einem Schneesturm zu bewahren, sind einfach nur erschütternd, um nicht zu sagen schaurig.  Denn sie stellen so anschaulich die Ablehnung der ganzen Idee des „Ehrenmordes“ dar, die dem Islam so viel Schande bringt.

Auf jeden Fall war „YOL – The Full Version“ für mich der Höhepunkt der Woche und eine Erinnerung daran, wie mächtig das Kino in den richtigen Händen sein kann, unabhängig von der nationalen Herkunft. Die Stärke von YOL liegt darin, dass er nicht predigt, sondern eine Reihe packender Geschichten erzählt, die die Zuschauer zu ihren eigenen Schlussfolgerungen bewegen werden, wenn überhaupt.

 

Herr Keusch und seine DFK-Organisation haben der gesamten Film-Community einen großen Dienst erwiesen, indem sie dieses vergessene türkische Meisterwerk in einer Zeit, in der eine neue türkische Diktatur die Nachrichten verdunkelt, wieder aus dem Dunkel geholt haben. Gabriele Sindler und Donat Keusch waren in der ganzen Stadt unterwegs, um Museen und andere Orte und Personen von Interesse zu besuchen.  Beim Mittagessen erzählte Keusch die unglaubliche Geschichte, wie er Yılmaz Güney half, aus dem Gefängnis zu entkommen und aus dem Land zu fliehen, die er jetzt in Buchform bringt – eine so haarsträubende Geschichte, dass ich mir schon den Film vorstellen konnte, der vielleicht daraus entstehen wird.

Anschließend fragte ich Herrn Keusch nach seinem Gesamteindruck vom Festival.  Seine Antwort war ein weiterer erschreckender Denkanstoß, der die Aufmerksamkeit auf das Offensichtliche lenkte: „Das schlechteste Festival, das ich je besucht habe – es gibt hier kein Bewusstsein für die Filmkunst – schreckliche Projektionen in den Hauptsälen sind die Norm, und zu viele schlechte Kopien untergraben alles … plus eine sehr schlechte Festivalorganisation, die sich hauptsächlich auf freiwillige Amateurhelfer verlässt …“

Die dunkle Seite der harten Realität, die den Spaß nicht verderben soll

Master Class @ Moscow Kurdish Film Festival | Juli 2022

EUPHORIE & ELEND beim ENTWICKELN von STORIES, DREHBÜCHERN und FILMEN mit RELEVANTEN INHALTEN

Vortrag & Diskussion | Englisch mit Übersetzungen in Kurdisch | Persisch | Türkisch

Donat F. Keusch | Gabriele C. Sindler
dfk*films & script*service | www.dfkfilms.com

1982 erhielt Yılmaz Güneys Film YOL den wichtigsten Festivalpreis der Welt: Die Goldene Palme in Cannes. Dennoch wusste der Geschäftsführer der Produktionsfirma, Donat F. Keusch, nicht, was einen Film erfolgreich macht. Nachdem er 20 Filme produziert und mehr als 300 Filme vertrieben hatte, die alle möglichen Preise gewonnen und von der Filmkritik gelobt worden waren, fragte er sich: Wie ist es möglich, dass 80 % unserer Filme nur ein kleines Publikum anziehen? Warum sind die meisten unserer „großen Filme“ Flops? Er suchte  nach Ursachen und begann, sich auf das Wesentliche des Films zu konzentrieren: STORY und DREHBUCH.

Heute analysiert das mehrsprachiges Team von dfk*script*service  120 Drehbücher pro Jahr aus der ganzen Welt. Wir sind davon überzeugt, dass Filmemachen ein kollektiver Schaffensprozess ist und dass jeder erfolgreiche Film auf einem guten und professionellen Drehbuch basiert. Die Wirkung eines Films auf das Publikum ist untrennbar mit der Qualität des Drehbuchs verbunden. Auf der Grundlage eines schlechten Drehbuchs werden Sie einen schlechten Film drehen, der keine Chance auf Erfolg hat. Mit einem guten Drehbuch steigt die Chance auf 50 %. Die Definition einer guten Geschichte und eines guten Drehbuchs und vieles mehr wird Teil unseres Vortrags sein.

Donat Keusch und Gabriele Sindler werden einen kurzen Einblick geben, wie sie Geschichten und Drehbücher bewerten und analysieren. Wir laden Sie herzlich ein, jede Menge professioneller Fragen zu stellen.

Master Class Moskau | Juli 2022 | English & Persian

Master Class Moskau | Juli 2022 | English & Kurdish, Sorani

Master Class Moskau | Juli 2022 | English & Turkish

YOL – The Full Version | Eröffnungsfilm @ Moscow Kurdish Film Festival

Eröffnungsfeier und Vorführung von YOL – The Full Version
Moskau | 29. Juni 2022 (Mi) | 19:00 | Kinozentrum „Oktober“ HALLE 1
Vorführung in St. Petersburg | 29. Juni 2022 (Mi) | 20:00 | Kino „Karo 11 Ohta“ HALLE 5

Vor 38 Jahren ging die türkische Militärjunta brutal gegen die Opposition vor.  Dies ist eng verflochten mit der Geschichte des bekanntesten Films aus der Türkei. Seit Jahrzehnten bewegt YOL das Publikum auf der ganzen Welt. 1982 gewann die unfertige Fassung beim Filmfestival von Cannes die höchste Auszeichnung, die Goldene Palme. Das Meisterwerk der türkisch-kurdischen Filmgeschichte ist nun komplett und restauriert zu sehen als «YOL – The Full Version». Yılmaz Güneys überwältigender Film über Ehre und Leidenschaft, Mut und Schmerz, Zärtlichkeit und Grausamkeit – Terror, Wut, Stärke, Liebe – und Leben. YOL hat seit den 1980er Jahren nichts von seiner Aktualität verloren. Der Film wurde in mühevoller Arbeit nach dem Original Schnittplan von Yılmaz Güney neu geschnitten und um eine Figur ergänzt, die Aufgrund der Zeitbegrenzung in Cannes wegfallen musste.

Die Leute in diesem Film sind zwar Türken und Kurden, aber man findet sie überall, wo gegen Unterdrückung gekämpft wird. Sie sind alle Gefangene, manche sind hinter Gittern, viele sind Gefangene ihrer Moral, aber alle sind Gefangene des Staates. Durch die Darstellung der Lebensumstände von sechs Gefangenen auf Heimurlaub zeichnet YOL eine menschliche Landkarte der Türkei. Wir erleben, wie die Leute unterdrückt werden, insbesondere die Kurden und die Frauen. Zur Repression gehören die patriarchalischen Strukturen und ihre Moralvorstellungen. Die Geschichte wird hauptsächlich anhand des Schicksals der drei Gefangenen Seyit Ali, Mehmet Salih und Ömer erzählt. Drei Männer, die von ihren Lebensumständen mitgerissen werden. Sie hatten die Hoffnung, dass eine Woche genügt, die Erniedrigungen des Gefängnisalltags zu vergessen und ihre dringendsten Probleme daheim zu lösen. Die geplatzten Träume lassen ihre Niederlagen noch stärker erscheinen. Das soll das gepriesene Leben in Freiheit sein! Ömer bricht aus, Mehmet wird erschossen und Seyit Ali bleibt Gefangener seiner Unentschlossenheit. Der Kampf für ein besseres Leben muss weitergehen und wird lange dauern…
Yılmaz Güney, Paris 1982

 

YOL – Tam Versiyon (2017, Altyazılı)

12 Eylül 1980’de Türkiye’de gerçekleşen ve toplumsal muhalefete vahşice saldıran askeri darbe, Türkiye sinemasının yüz akı olan YOL’un hikayesiyle iç içe geçmiştir. Yıllardır dünyanın pek çok yerinde karşılaştığı sayısız seyircide her zaman bir iz bırakan YOL’un tamamlanmamış versiyonu, 1982 yılında Cannes Film Festivali’nde en büyük ödül olan Altın Palmiye Ödülü’nü kazandı. Türk-Kürt sinema tarihinin bu başyapıtı eksiksiz biçimde restore edildi ve “YOL – Tam Versiyon“ adıyla yeniden seyircinin karşısına çıktı. Yılmaz Güney’in onur ve tutku, cesaret ve acı, merhamet ve zulüm, dehşet, öfke, aşk ve hayat hakkındaki bu baş döndürücü filmi, 1980’lerden beri güncelliğinden hiçbir şey yitirmedi. Film, Yılmaz Güney’in orijinal kurgu planına göre titiz biçimde yeniden kurgulandı ve Cannes’daki süre kısıtlaması nedeniyle ilk versiyondan çıkarılan bir ana karakter filme yeniden dahil edildi.

Bu filmdeki insanlar Türkler ve Kürtlerdir, ancak bu hikayelerde anlatılan insanları, baskıya karşı mücadele verilen her yerde bulabilirsiniz. Kahramanların hepsi mahpuslardır, bir kısmı demir parmaklıkların, çoğu da kendi ahlak anlayışlarının mahpusudurlar, ancak hepsi devletin hapishanesinde tutulmaktadırlar. YOL, altı mahkumun ev izni için çıktıkları seyahati anlatırken, Türkiye’nin beşeri bir haritasını çiziyor. Bu filmle, insanların, özellikle de Kürtlerin ve kadınların nasıl baskıya uğradığını seyrediyoruz. Ataerkil yapıların ve ahlakın nasıl baskının parçası olduğunu izliyoruz. Hikaye, koşulların onları sürüklediği güzergahlara ilerleyen üç mahkumun, yani Seyit Ali, Mehmet Salih ve Ömer’in yazgıları üzerinden anlatılmıştır. Bu mahkumların umudu, hapishanenin aşağılayıcı koşullarını unutmak ve hanelerindeki en acil meseleleri çözmek için bir haftalık izin süresinin yeterli olmasıdır. Yıkılan hayalleri ise yenilgilerini daha çarpıcı hale getirmektedir. Özgürlük günlerinde takdir görecek bir hayat için çıkarlar bu yola! Ömer devletten kaçar, Mehmet vurulur ve Seyit Ali de kendi tereddüdünün esiri olmaya devam eder. Daha iyi bir hayat için verilen kavga devam etmelidir ve uzun sürecektir…
Yılmaz Güney, Paris 1982

DER ANSTÄNDIGE

Film&Diskussion | 21.06.2022

Bundesplatzkino | Berlin

Reihe PSYCHE & FILM
Kooperation der C.G. Jung Gesellschaft Berlin mit dem Bundesplatz-Kino und dfk*films

Dienstag, 21.06.2022 um 20:30 Uhr

Moderation: Edith Rosin | Referent*in: Donat Keusch * Gabriele Sindler

DER ANSTÄNDIGE

D 2014 | 94’ | Regie Vanessa Lapa, Drehbuch gemeinsam mit Ori Weisbrod | Schnitt Noam Amit, Sharon Brook

2014 wurden private Briefe von Heinrich Himmler, dem „Architekten der Endlösung“, veröffentlicht, die sich jahrzehntelang in jüdischem Privatbesitz befunden hatten. Vanessa Lapa hat auf der Grundlage des Himmler-Nachlasses und weiteren Archivmaterials (151 Quellen aus 53 Archiven in 13 verschiedenen Ländern) einen Dokumentarfilm über einen Menschen gemacht, der beruflich und privat mit sich im Reinen war.

Lapa verwandelt die Dokumente in ein Psychogramm über das perverse Denken eines ranghohen Mitglieds des Nazi-Regimes. Anhand seiner eigenen Aufzeichnungen legt die Filmemacherin Himmlers Ideale, Pläne und geheimsten Gedanken offen. Sie zeigt Fotos und Filme und unterlegt alles ausschließlich mit Zitaten, die Himmler, seine Frau, die Kinder und der Geliebten des NS-Verbrechers hinterlassen haben.

DER ANSTÄNDIGE wurde 2014 in der Berlinale Sektion „Panorama Dokumente“ uraufgeführt und erhielt den Van-Leer-Award für den besten israelischen Lang-Dokumentarfilm beim Jerusalem Film Festival.

 

Zu den Personen:

Edith Rosin Studium der Psychologie an der FU Berlin, Ausbildung zur Analytikerin am C.G. Jung-Institut Berlin, Arbeit in eigener Praxis seit 1996. Seit 2012 Dozentin für Aktive Imagination bei den Lindauer Psychotherapietagen.

Donat Keusch studierte Psychologie und Publizistik. Erfahrung im Film-Verleih, Weltvertrieb, Produktion, Drehbuch und als Lehrer. Erfolgreichster Film: »YOL – Der Weg« (Goldene Palme). Seit 30 Jahren Tätigkeit als Drehbuchanalytiker/-berater/-schreiber unter Pseudonym oder ungenannt. Motto: »Das Drehbuch ist der Film!«

Gabriele Sindler Politologin | Drehbuchexpertin | Dozentin

Ort: Bundesplatz-Kino | Bundesplatz 14 | 10715 Berlin
Kostenbeitrag: 10,50 € | ermäßigt 9 €

AUS EINEM DEUTSCHEN LEBEN

Film&Diskussion | 31.05.2022

Bundesplatzkino | Berlin

Reihe PSYCHE & FILM
Kooperation der C.G. Jung Gesellschaft Berlin mit dem Bundesplatz-Kino und dfk*films

Dienstag, 31.05.2022 um 20:30 Uhr

Moderation: Edith Rosin | Referent*in: Donat Keusch * Gabriele Sindler

AUS EINEM DEUTSCHEN LEBEN

D 1977 | 145’ | Drehbuch & Regie Theodor Kotulla nach einem Roman von Robert Merle
mit: Götz George | Kurt Hübner | Elisabeth Schwarz | Hans Korte | Matthias Fuchs

Der Lebensweg des Auschwitzkommandanten Rudolf Höß, einzigartig verkörpert von Götz George.

AUS EINEM DEUTSCHEN LEBEN basiert auf dem Roman Der Tod ist mein Beruf des Franzosen Robert Merle, der auf zahlreiche Dokumente zurückgreifen konnte, weil Höß trotz falscher Papiere, die ihn als Franz Lang auswiesen, lebendig verhaftet wurde und bereitwillig Auskunft gab. Er sah sich als Befehlsempfänger und stellt damit das Musterbeispiel eines hochrangigen Schreibtischtäters des Naziregimes dar.

Kotullas Spielfilm aus dem Jahr 1977 spürt dem Werdegang seines Franz Lang genannten Protagonisten nach. AUS EINEM DEUTSCHEN LEBEN verzichtet auf eine ausgeprägte Inszenierung, die immer auch eine Wertung wäre. Ohne musikalische Untermalung schildert der Film in vierzehn Kapiteln die wichtigsten Lebensereignisse von Franz Lang. Mit seinem wertungsfreien Ansatz gibt Kotulla dem Publikum die Gelegenheit zur besonnenen Reflexion: An welchem Punkt seiner „Karriere“ hätte Lang aus diesem System aussteigen können?

Langs Werdegang wirkt geradezu unspektakulär und geradlinig, der von ihm organisierte Völkermord unabwendbar. AUS EINEM DEUTSCHEN LEBEN gelingt es, das Wesen eines autoritären Systems zu verdeutlichen und die Mutlosigkeit des Einzelnen zu dokumentieren.

Eine seltene Gelegenheit, dieses herausragende, leider mehr denn je aktuelle Filmwerk im Kino zu sehen und zu diskutieren.

Zu den Personen:

Edith Rosin Studium der Psychologie an der FU Berlin, Ausbildung zur Analytikerin am C.G. Jung-Institut Berlin, Arbeit in eigener Praxis seit 1996. Seit 2012 Dozentin für Aktive Imagination bei den Lindauer Psychotherapietagen.

Donat Keusch studierte Psychologie und Publizistik. Erfahrung im Film-Verleih, Weltvertrieb, Produktion, Drehbuch und als Lehrer. Erfolgreichster Film: »YOL – Der Weg« (Goldene Palme). Seit 30 Jahren Tätigkeit als Drehbuchanalytiker/-berater/-schreiber unter Pseudonym oder ungenannt. Motto: »Das Drehbuch ist der Film!«

Gabriele Sindler Politologin | Drehbuchexpertin | Dozentin

Ort: Bundesplatz-Kino | Bundesplatz 14 | 10715 Berlin
Kostenbeitrag: 10,50 € | ermäßigt 9 €